Hier lernst Du, wie Du richtig Dein Pferd duschen kannst.

Der Spaß am kühlen Nass – 6 Tipps, wie Du richtig Dein Pferd duschst

Gerade jetzt im Sommer wollen wir unseren Lieblingen etwas Gutes tun bei der großen Hitze und das Pferd duschen – am liebsten jeden Tag! Eine Abkühlung muss her! Das empfinden und genießen unsere Vierbeiner genauso wie wir. Da die Pferdegesundheit dabei immer im Mittelpunkt stehen sollte, verrate ich Euch im Nachfolgenden ein paar grundlegende Dinge, die man beachten sollte.

Wie man richtig das Pferd duschen kann, zeigen diese 6 Tipps:

In diesem Blogpost erhältst Du 6 Tipps, wie Du richtig Dein Pferd duschen kannst.

  1. Vorbereitung: Nach getaner Arbeit sollte man dafür sorgen, dass das Pferd zunächst beim Schritt reiten und im Schatten seinen Kreislauf normalisieren und den Puls senken kann.
  2. Temperatur: Es sollte mind. 20 Grad Außentemperatur haben, wenn man sein Pferd duschen möchte. Bei kühleren Temperaturen ist dringend darauf zu achten, dass die Nierenregion des Pferdes trocken bleibt. Wo die Nieren des Pferdes liegen, zeigt Euch ein Blick auf die inneren Organe.
  3. Reihenfolge: Beginne mit den Hufen und arbeite Dich langsam die Beine hinauf. Starte dabei mit den Hinterbeinen. Sie sind am Weitesten vom Herzen entfernt. Von den Vorderbeinen kann die Dusche langsam über die Brust, dann über Unter- und Oberhals und schließlich über den gesamten Pferdekörper von vorne nach hinten ausgedehnt werden. Den Kopf sollte man aussparen, da sonst die Gefahr besteht, dass Wasser in die Ohren dringt.
  4. Dauer: Viele Menschen denken, sie erzielen einen kühlenden Effekt, wenn sie ihr Pferd kurz abspritzen. Das Gegenteil ist der Fall! Der Pferdekörper reagiert auf einen kurzen Kälteschock, indem er Wärme in die betroffenen Körperregionen schickt, d.h. der Körper erhitzt stärker als vor der kurzen Dusche. Um eine nachhaltige Abkühlung zu erzielen, sollte die Dusche daher mind. 10 Minuten dauern.
  5. Hilfsmittel: Vorsicht ist geboten bei einer zu häufigen Verwendung von Shampoo – selbst wenn Ihr eigens dafür hergestelltes Pferdeshampoo verwendet! Im Bedarfsfall, wenn das Pferd stark verschmutzt ist, ist meines Erachtens nichts dagegen zu sagen, aber ich würde es aus rein kosmetischen Gründen nicht zur Gewohnheit werden lassen. Ein vermehrter Einsatz von Shampoo kann die natürliche Schutzschicht des Fells und der Haut stören. Im schlimmsten Fall kann es zu unangenehmen Hauterkrankungen kommen.
  6. Nachbereitung: Das Pferd sollte nach dem Abduschen vom überschüssigen Wasser im Fell befreit werden – am Besten mit Hilfe eines Schweißmessers oder alternativ auch mit einem Handtuch. Euer Pferd sollte nie mit nassem Fell der Zugluft oder mindestens genauso schlimm direkter Sonneinstrahlung ausgesetzt werden. Die Wasserrückstande im Fell können im letzteren Fall regelrecht „zu kochen“ beginnen und somit zu einer extremen Überhitzung des Pferdes führen.

Und nun viel Spaß beim „Pferd duschen“ sowohl für Euch, aber natürlich insbesondere für Eure Ponys!


Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
3 × 23 =