Kraftfutter

Neben dem Raufutter für Pferde als Grundfuttermittel wird häufig Kraftfutter zugefüttert – abhängig von Alter, Gesundheitszustand, Arbeits- und Leistungsniveau der Pferde. Das Pferde Kraftfutter stellt dabei oft eine Art Zusatz- und Ergänzungsfuttermittel dar.

Was ist Pferde Kraftfutter?

Kraftfutter ist energiereiches, rohfaserarmes Getreide oder industriell hergestelltes, Mischfutter. Der Begriff Kraftfutter sagt bereits, dass dieses Futtermittel – im Gegensatz zum Raufutter – einen hohen Nährstoffgehalt besitzt. Es liefert in der Regel Energie, Rohproteine, Stärke, Mineralien, Spurenelemente und Vitamine und wird daher auch gerne als Ergänzungsfuttermittel bezeichnet.

Welche Sorten an Pferde Kraftfutter gibt es?

  • Hafer: Der Star unter dem Kraftfutter! Hafer ist sehr gut verträglich für die Verdauung (im Gegensatz zu Roggen und Weizen).
  • Mais: Hochkonzentrierter Energielieferant! Die Maiskörner sind vom Pferdegebiss schwer zu knacken, weswegen Mais oft in Form von Flocken erhältlich ist.
  • Gerste: Ebenso wie Mais stark an Energie! Die Stärkemoleküle der Gerste sind für das Pferd schwer verdaulich und können zu Problemen im Bereich des Dickdarms führen. Gerste sollte daher hydrothermisch vorbehandelt sein, d.h. aufgeschlossen sein, um besser verdaulich zu sein.
  • Pellets: Beliebte Darreichungsform! Gut zu lagern und zu dosieren! In den Pellets finden sich oft Kompositionen aus Hafer, Gerste, Mais und Leinschrot.
  • Müsli: Heißt nicht nur so, sieht auch so aus! Das Pferde-Müsli ähnelt stark dem Müsli, das wir Menschen kennen. Die Zusammensetzung ist ähnlich wie der von Pellets, gegebenenfalls können Kräuter, Mineral- und Vitalstoffe sowie Vitamine untergemischt sein. Müsli ist vorzuziehen, wenn Dein Pferd ein hastiger Fresser ist. Es kann nicht so gierig verschlungen werden wie Pellets.

Es gibt viele verschiedene Sorten von Pferde Kraftfutter. Die richtige Wahl hängt von der Gesundheit und dem Leistungsniveau Deines Pferdes ab..

Höveler bietet einen sehr interessanten und aufschlussreichen Artikel über Kraftfutter, insbesondere Müsli.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass es Kraftfutter mit einem sehr hohen Energiewert (Hafer, Mais, Gerste) gibt, das sich deshalb am besten für Pferde mit einem hohen Energieverbrauch eignet, wie z.B. für Sportpferde oder Zuchtstuten.

Im Bereich der Pellets und Müslis gibt es auch Sorten mit einem niedrigen Energiewert, dafür aber mit einem hohen Nährwert (Kräuter, Vital- und Mineralstoffe), welche sich daher am besten für Fohlen oder heranwachsende Pferde, aber auch für im Freizeitbereich gerittene Pferde eignen.

Wann sollten Pferde Kraftfutter bekommen und wieviel?

Grundsätzlich sollte von Kraftfutter immer nur so viel wie notwendig gefüttert werden. Wenn Du erst mit dem Zufüttern von Kraftfutter beginnst, dann gewöhne Dein Pferd langsam daran. Generelel Angaben zur Fütterungsmenge können nicht gemacht werden, da gerade Pellets und Müsli sehr unterschieidlich in ihrer Zusammensetzung und ihrem Energie- und Stärkegehalt sein können. Außerdem hängt die Fütterungsmenge von der Rasse, dem Gewicht und dem Arbeits- und Leistungspensum des Pferdes ab.

Auf der Internetseite der Landwirtschaftskammer gibt es einen Artikel „Futterrationen für Pferde berechnen“ von Dr. Wolfgang Sommer, inkl. einer Berechnungstabelle. Die Seite ist sehr wissenschaftlich, aber dafür sehr umfangreich und professionell. Wer sich also intensiv mit dem Thema beschäftigen möchte, sollte hier vorbeischauen.

Zu guter Letzt für die ambitionierten Profis unter uns: Bei Sport- und Turnierpferden sollte man beachten, dass an Wettkampftagen jeweils 2 Stunden vor und nach der Prüfung keine Fütterung stattfinden sollte.

 

||||| 0 Gefällt mir |||||